Liebe Leser, es reicht, jetzt habe ich im Verlaufe dieser Testreihe so unendlich viel Scheiße gefressen, dass es eben reicht - SCHLUSS, AUS, BASTA! Ich will was Gesundes mampfen - mein Körper schreit nach Vitaminen! Und deshalb wird ab heute Biokost gegessen!!!
Also habe ich mir gleich je eine Packung Vollkorn-Eier-Spaghetti und Nudel-Sauce-Bolognese (rein vegetarisch, mit Sojakrümeln an Stelle der üblichen Fleischabfälle) aus dem Hause „Bio Gut & Gerne“ geschossen und mal eben in die Töpfe gehauen - Gesundheit muss ja nicht gleich Arbeit heißen.
Die Zubereitung der Vollkorn-Nudeln dauert zwar 2 Minuten länger als sonst, aber durch meine ad momentum gute Ernährung lebe ich ja auch um Jahre länger - ein guter Deal also. Und rein geht es in das Abenteuer der Öko-Instant-Food-Cuisine ...
... muss gesund eigentlich immer geschmacksneutral heißen? Das schmeckt ja nach garnichts! Um ganz ehrlich zu sein, einen Hauch von Säure verspüre ich schon, doch gehört der eher ins Reich der Spurenelemente. Aber noch ist Polen nicht verloren; ich rücke der Malaise mit zwei gezielten 45 Sekunden Dauerfeuerstößen aus meiner elektrischen, 120 Euro teuren, sie-ist-beleuchtet Edelstahl-Pfeffermühle zu Leibe (Desinfektionsneurotiker unter uns Testessern besitzen so etwas - guten Geschmack kann man eben doch kaufen).
So, jetzt schmeckt die Sache wenigstens nach Pfeffer, aber was nützt das bei diesen Nudeln? Obwohl ich sie, mit 10-mal vorher Antesten, genau nach Vorschrift zubereitet habe, sind sie keinesfalls al dente, sondern eher strohig-matschig im Biss.
Warum haben die nicht gleich Torf reingemischt? Muffiger würde das die Geschichte auch nicht mehr machen. Und dann dieses entsetzliche Fleischabfall-Surrogat-Extrakt aus zerklumpten Sojamehl - da fragt man sich, welche anthroposophiegeschädigten Pseudoallergiker die damit wohl reinlegen wollen? Das würde ich selbst im Krieg nicht mal meinem Pony vorsetzen; nein, das sollen die bestimmt glücklichen Wollpulli-Hivis am Fliesband von „Bio Gut & Gerne“ doch lieber selber fressen.
Die Wertung:
Der Biomüll landet da wo er hingehört. In meiner Küche ist in Zukunft nur noch der Müllsack grün - BASTA!