Die Mormonen
Laufzeit Joseph Smith gründete 1830 die „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“, wie der Mormonen-Klub sich selbst nennt, nachdem er ein auf Goldblättern geschriebenes, 1400 Jahre altes Buch des Propheten Moroni ausgebuddelt hatte - Das Buch Mormon! Das ist zwar nicht allzu lange, aber dafür, dass er dann in guter alter Religionsstifter-Manier den Märtyrertod wählte, indem er sich von einem wütenden Mob erschießen ließ, muss man bei der Bewertung rücksichtsvoll sein. Befriedigend!
Haute Couture Haben Sie noch ihren Konfirmationsanzug auf dem Dachboden? Sagen Sie dem Frisör jedesmal:„Einmal Fassonschnitt, bitte!“? Außerdem gibt es für Sie nichts schöneres als Rollkragenpullover oder flotte, schwarze Hemden aus der Kollektion Henry Morell? Dann brauchen Sie eigentlich nur noch ein Paar Lackschuhe, natürlich schwarz. Eine Bibel, lässig unter dem Arm getragen oder locker in der Hand rundet das Bild ab. So sind Sie in jeder guten Bibelstunde ein gern gesehener Gast.
Architektur Hier sind alle gut aufgehoben, die sich nicht so richtig entscheiden können, ob ihre Kirchen besser wie Big Ben, Neuschwanstein oder wie aus Disneyland aussehen sollen. Im krassen Gegensatz dazu bedient man sich auch völlig schnörkelloser Archtitektur, baut man doch riesige Eier, vergleichbar mit den aufblasbaren Tennishallen aus den 80ern, Tabernakel genannt, in dem schöne Hostien aufbewahrt werden. Diese sind auch Namensstifter für den angesagten Tabernakelchor. Innovative Alternativen, zum Beispiel im Falle finanzieller Missstände einfach 3 Felsen einen Namen geben und als Kirche deklarieren zeigen, wie findig die smarten fellows sind.
Lukullisches Obst, Gemüse und Getreide sind die drei Säulen der Mormonenernährung. Die Hauptnahrungsmittel der restlichen, aber zivilisiertenWelt, nämlich Alkohol, Zigaretten, Kaffe und Tee werden dabei sträflich außer Acht gelassen. Sollten Sie trotzdem mit dieser Religion liebäugeln, seien Sie beruhigt, zumindestens die Gifte und Schwermetalle, die ihnen deswegen fehlen, bekommen Sie heutzutage auch mit dem Gemüse wieder rein!
Komische Bräuche Wer im Zeitalter von GPS-Satellitennavigation und Netzwerkcafes sein Kind ins Pfadfinderlager schickt, muss wohl damit rechnen, bis zu seinem eigenen Ableben einen arbeitslosen Förster mit durchzuschleppen. Außerdem ist es deshalb sehr fragwürdig, weil es im Wald so gar niemanden gibt, den man mit Engelszungen missionieren könnte.
Die Vielehe ist oft Stein des Anstoßes, aber die Mormonen leben streng keusch, das heißt, die Frauen sind natürlich nur zum Putzen und Bügeln da. Vermehren tun sich die Missionierungsfreunde per Handauflegen und das auch erst, wenn sie schon 20 Jahre verheiratet sind.
Glauben muss man an das Buch Mormon und die Bibel. Aber was ist mit Micky Maus? Oder Jogi-Bär-Comics? Yps, mit Gimmick?! Solltet ihr mal drüber tabernakeln!
Verheißung Mormonen leben vor ihrem Leben auf der Erde bei Gott, und zwar als Kinder. Wenn sie die Himmelswände dann genug beschmiert haben, schickt Gott sie auf die Erde, den neuen Erfahrungsbereich. Hier leben sie dann ehrlich, treu, keusch, gütig und tugendhaft bis sie nach dem Tod ein besseres Leben haben. Mal ehrlich, ganz egal was nach dem Tod kommt, besser als ein Mormonenleben muss es allemal sein! Naja, die Jungs ziehen also nach dem Tod mit ihrer kompletten Familie in die Ewigkeit ein und bleiben für alle Zeit zusammen. Aber was ist die komplette Familie? Alle seit Mormonengründung? Oder seit dem Urknall? Auch der blöde Arsch, der vor zwei Jahren deine Stiefcousine 4. Grades geheiratet hat? Oder deine Schwiegermutter?? Viel Spaß bis in alle Ewigkeit ist garantiert - im himmlischen Altersheim.
Die größten Stars Joseph Smith, Mormon, Moroni
Fazit Sie waren bei den Pfadfindern, besitzen einen schwarzen Anzug, finden es total in Ordnung, für Hostien eigene Gebäude zu bauen und nur eine Frau ist ihnen zu langweilig? Wenn man Ihnen auch noch eine umwerfende Überzeugungsgabe attestiert wird, steht ihrem Weg nach Salt Lake City nichts mehr im Weg.